Menü
Sonderausstellung: WIR FRIEDRICH III. & MAXIMILIAN I. – KULTURGUT BEWEGT!

Sonderausstellung: WIR FRIEDRICH III. & MAXIMILIAN I. – KULTURGUT BEWEGT!

Von 19. März bis 01. November 2022 geöffnet

Sie sind hier:Start/Ausstellungen/Sonderausstellung: WIR FRIEDRICH III. & MAXIMILIAN I. – KULTURGUT BEWEGT!

Im erweiterten Gotik Museum zeigt das Stift Admont 2022 eine facettenreiche Sonderausstellung zu zwei Habsburger Persönlichkeiten:

WIR FRIEDRICH III. & MAXIMILIAN I. - KULTURGUT BEWEGT! 

In der vorjährigen Museumssaison haben zwei Kaiser aus der Übergangszeit des Mittelalters in die Neuzeit Einzug gehalten - in den benachbarten Räumen der Gotik-Dauerausstellung im Erdgeschoss sowie geweitet in den Handschriftenraum im ersten Stock. Friedrich III. und Maximilian I. aus dem Hause Habsburg – Vater und Sohn. Diese Sonderausstellung mit dem Untertitel „Ihre Welt und ihre Zeit“ findet 2022 ihre Fortsetzung in räumlicher Einheit im Erdgeschoss sowie in transformierter Form als Spurenschau mit dem Fokus KULTURGUT BEWEGT!

Die enorme Nachfrage eines interessierten Publikums und zahlreiche Anfragen um Verlängerung der Sonderausstellung 2021 waren Anlass, die Welt, das Umfeld und die Zeit dieser beiden Persönlichkeiten mit neuen Arrangements, erweiterten Blickwinkeln sowie mit neu hinzugekommenen Objekten auch dieses Jahr erlebbar zu machen. Anlass für einen wiederholten Besuch. Bleiben Sie neugierig!

Videostationen als erweiterter Begegnungsraum.

Kulturgut bewegt! Dieses Motto durchzieht in seiner Mehrdeutigkeit und Dynamik das gesamte Ausstellungsprojekt von Anbeginn an. Spurensuche – Spurensicherung – Spurenschau. In der diesjährigen Aufstellung wird das durch Videobeiträge zahlreicher ExpertInnen besonders eindrucksvoll erlebbar. Die Stationen strukturieren die Gesamtschau zu einer sehr speziellen Tour. Die Objekte tragen Geschichten in sich, haben ihre eigene Biografie im jeweiligen Zeit- und Raumsprung auf dem Weg durch die Jahrhunderte, werden erforscht, restauriert, in ihrer Funktionsweise erkundet oder in gegenwärtige Zusammenhänge neu verortet. Jenseits der physischen Präsenz der ausgewählten Exponate entfalten Expert*innen einen erweiterten Begegnungsraum aus unterschiedlichen Perspektiven: kultur- und kunsthistorisch, mentalitätshistorisch, restauratorisch, archäologisch, handwerklich, funktionsorientiert – meist in einem Mix von allem. Entdecken Sie aktuelle und packende Zugänge in einer Mischung aus Fachkundigem und Feingeistsinnlichem!

Kunst und Kultur. Glaube, Geschichte und Mentalität.

Im Gesamtgefüge der zahlreichen Exponate werden Friedrich III. und Maximilian I. in ihrer Bedeutung für die Entwicklung der Habsburger Monarchie erfahrbar. 200 Exponate tragen dazu bei, das Leben und Wirken der beiden Kaiser und ihrer Weggefährten (z.B. Ritter Florian Waldauf, Siegmund von Dietrichstein, Wolfgang von Polheim) sowie diesen Zeitraum des Umbruchs und des Wandels besser zu verstehen. Wirkmächtig, symbolträchtig und geschichtsfreudig präsentieren wir Ihnen ausdrucksstarke Portraits, Tafelbilder und Skulpturen, Einblicke in die Wohn- und Esskultur, Waffen und Rüstungen für Jagd, Turnier und Krieg, numismatische Kostbarkeiten, Wappensteine, Totenschilder, epigraphische Besonderheiten, Prachturkunden und Siegel, bedeutende Handschriften und „blühendes“ Kunsthandwerk. Die Sonderausstellung besteht aus einer Folge von drei Präsentationsräumen. Sie führen auf den thronenden Kaiser Friedrich III. zu, der Sie in einer imperial anmutenden Atmosphäre erwartet!

Leihgeber aus Österreich, Südtirol und Deutschland.

Es ist nicht selbstverständlich, dass bei einer Ausstellungsverlängerung bzw. Neuaufstellung der Großteil der Leihgaben weiterhin zur Verfügung steht. Gemeinsam mit Exponaten aus dem Benediktinerstift Admont und aus dem profanen Teil der Sammlung Mayer stammen die Leihgaben aus Sammlungen von kirchlichen und öffentlichen Institutionen sowie aus Privatbesitz: Diözesanarchiv Brixen | Sammlung Dr. Rützler, Dornbirn | Museum Lauriacum-Enns | Schattenburg Museum, Feldkirch | Sammlung Dr. Edwin Oberhauser, Götzis | Steiermärkisches Landesarchiv, Graz | UMJ Alte Galerie, Graz | UMJ Landeszeughaus, Graz | UMJ Museum für Geschichte, Graz | Stadtgemeinde Grein | Stadtarchiv Hall i. Tirol | Stadtmuseum Hall i. Tirol/Pfarre St. Nikolaus | Tiroler Landesarchiv, Innsbruck | Landesmuseum für Kärnten, Klagenfurt a. Wörthersee | Stiftsarchiv Klosterneuburg, Münz- und Medaillensammlung | Stift Kremsmünster, Kunstsammlungen | Montanuniversität Leoben, UB und Archiv| Nordico Stadtmuseum Linz | Oberösterreichisches Landesmuseum, Linz | AG Bürgerschaft Obdach, Spitalskirche | Stadtgemeinde Peuerbach, Schlossmuseum |  Museum Innviertler Volkskundehaus, Ried im Innkreis | Benediktinerabtei Seckau | Augustiner Chorherrenstift St. Florian, Kunstsammlungen | Benediktinerabtei St. Paul, Numismatische Sammlung | Zisterzienserstift Stams |Augustiner Chorherrenstift Vorau, Steiermark | Stadtmuseum Wels | Belvedere, Wien | Orden vom Goldenen Vlies, Wien | Zisterzienserabtei Heiligenkreuz, Kunstsammlungen des Stiftes Neukloster, Wiener Neustadt | Katholische Pfarrkirche St. Georg, Wildpoldsried | Prämonstratenser Chorherrenstift Wilten | Privatsammlungen.  Wir danken für das Vertrauen!

Ein Rückblick zur Sonderausstellung 2021.

Abt Gerhard Hafner bei der Eröffnung: „Das 15. und 16. Jahrhundert war die Zeit des großen Umbruchs, der Neu- und Umorientierung vom Mittelalter in die Neuzeit. Drei Ereignisse waren besonders prägend: Der Sturz Konstantinopels, die Entdeckung Amerikas und die Reformation. Vielleicht sind gewisse Parallelen zu unserer Zeit zu ziehen, wo auch Umbrüche in vielen Bereichen stattfinden. Mögen wir aus dieser Epoche von Friedrich III. und Maximilian I. lernen, dass nur im Miteinander und in der Toleranz ein fruchtbares, sich gegenseitiges Achten entstehen kann.“ 

0Museen
0Pfarren
0Bände
0Handschriften
(ab 8. Jhdt)
×

Log in

×