Menü
Außenanlagen

Außenanlagen

Das Bemühen um die Erhaltung historischer Elemente ist spürbar!

Sie sind hier:Start/Außenanlagen

Die Bautätigkeit des Spätbarocks hat eine Abschließung der bis dahin nach mehreren Seiten offenen Klosteranlage nach Norden, Osten und Süden bewirkt. Zusammen mit dem frühbarocken „Altgebäude“ wurde eine Gesamtzahl von sechs Höfen geschaffen.

Bis zum Brand von 1865 war Stift Admont das größte Kloster und zugleich das weitläufigste Gebäude in der Steiermark. Der Stiftsbrand hat vor allem den älteren Teil der Gebäude zerstört. Nach der Beseitigung des Schutts und der Brandruinen verblieb im Wesentlichen ein einziger großer Innenhof. Seine Gartengestaltung hat sich im Laufe der Zeit mehrmals geändert: Das ehemals  mit Bäumen dicht bepflanzte Areal wurde zunächst um 1890 in einen (durch einen Gitterzaun abgeschlossenen) inneren und einen äußeren  Bereich untergliedert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg unterteilte man den inneren Bereich in ein Arboretum im Süden (mit den prächtigen Blutbuchen) und ein Rosarium im Norden mit dem Neptun-Brunnen von 1665. Dieser Brunnen war nach dem Brand aus dem ehemaligen Prälatenhof hierher übertragen worden. Der außerhalb des Zaunes gelegene Bereich südlich der Kirche wurde 1956 mit der Aufstellung der von Alfred Schlosser geschaffenen Statue als Hemma-Park neu gestaltet. Im Jahr 2000 erfolgte eine an diese Gegebenheiten anknüpfende Neugestaltung der drei genannten Bereiche.

Die Gartenanlagen an den Außenseiten des Stiftsgebäudes werden ringsum von einer hohen Mauer umschlossenen. Sie, sind noch bis weit ins 20. Jahrhundert sowohl als Obst- wie auch als Gemüse- und Ziergarten genutzt worden. Einen besonderen Akzent bilden die beiden (Benedikt und Blasius geweihten) Kapellen aus der Zeit um 1735. In den 60er und 70er-Jahren breiteten sich dann im Osten und Süden die Dahlien- und Fuchsienfelder des Gartenmeisters Karl Nutzinger aus.

An der Nordseite wurde ab 1973 das seither mehrmals erweiterte Stiftsgymnasium errichtet, dem die ostseitig gelegenen Gartenflächen später als Sportplätze zugewiesen wurden. Im Jahre 1980  wurde der barocke Gartenpavillon aus der Zeit des Abtes Raimund von Rehling (1659-1675) restauriert und der ihn umgebende Teil des Gartens nach einer Bildvorlage von 1674 wieder rekonstruiert. An der Südseite, zwischen den Glashäusern der Gärtnerei und dem seit mehr als 300 Jahren hier befindlichen Teich, entstand 1996 der große neue Parkplatz.

Auch im Innenbereich und den weitläufigen Gartenanlagen des Stiftes wird das Bemühen um die Erhaltung historischer Elemente im schlüssigen Zusammenspiel mit zeitgenössischen Akzenten zum Erlebnis. Der Dialog zwischen Alt und Neu wird besonders deutlich spürbar beim Besuch des „Hofgartens“ (Schwesterngartens) gegenüber den Glashäusern der Stiftsgärtnerei, des nach historischem Vorbild angelegten Kräutergartens und des 2006/07 für Blinde und Sehende konzipierten „Unsichtbaren Gartens“ im Erholungsbereich rund um den Stiftsteich. Einen kontrastreichen Dialog führen auch die restaurierten barocken Skulpturen von Josef Stammel in den beiden erwähnten Gartenkapellen sowie die vier ebenfalls restaurierten antiken Göttinnen Ceres, Minerva, Diana und Flora aus den Jahren 1726-1719 von Markus Schokotnig im Bereich der barocken Treppe zum Stiftskellerhof mit den Skulpturen aus jüngster Zeit  ̶  zuletzt der Leihgabe einer Großskulptur von Bruno Gironcoli (1936-2010) im Innenhof.

Klicken Sie auf nachstehende Bilder, um die Außenanlagen in 3D erleben zu können... 

Stift Admont Innenhof

Barockpavillon Ostansicht

Rosarium

Stiftsgebaeude inkl Panoramalift  

Stiftskirche Vorplatz

Stift Admont Pano Ostansicht aus der Luft

Westansicht aus der Luft

Facebook Twitter Google+ Pinterest
0Museen
0Pfarren
0Bände
0Handschriften
(ab 8. Jhdt)
×

Log in

×