Frauenberg – Wallfahrtskirche

Der Frauenberg – die Perle des Ennstales

Wallfahrtskirche Frauenberg1Seit über sechs Jahrhunderten pilgern Gläubige mit ihren Anliegen zur Wallfahrtskirche Frauenberg. Freude und Leid, Hoffnung und Trauer teilen sie mit der Gottesmutter Maria. 1404 wurde am Ufer der hochwasserführenden Enns das sogenannte Gnadenbild gefunden, eine gotische Darstellung Mariens mit dem Christusknaben. Ihr zu Ehren errichtete der Admonter Abt Hartnid Gleusser auf dem nahe gelegenen Höhenzug „Kulm“ eine erste Kapelle. Sie wurde zum Zentrum der Marienverehrung in der Obersteiermark und weit darüber hinaus.

Wallfahrtskirche Frauenberg (12)
Wallfahrtskirche Frauenberg (11)
Wallfahrtskirche Frauenberg (10)
Wallfahrtskirche Frauenberg (9)
Wallfahrtskirche Frauenberg (8)
Wallfahrtskirche Frauenberg (7)
Wallfahrtskirche Frauenberg (6)
Wallfahrtskirche Frauenberg (5)
Wallfahrtskirche Frauenberg (4)
Wallfahrtskirche Frauenberg (3)
Wallfahrtskirche Frauenberg (2)
Wallfahrtskirche Frauenberg (1)
Wallfahrtskirche Frauenberg (12) Wallfahrtskirche Frauenberg (11) Wallfahrtskirche Frauenberg (10) Wallfahrtskirche Frauenberg (9) Wallfahrtskirche Frauenberg (8) Wallfahrtskirche Frauenberg (7) Wallfahrtskirche Frauenberg (6) Wallfahrtskirche Frauenberg (5) Wallfahrtskirche Frauenberg (4) Wallfahrtskirche Frauenberg (3) Wallfahrtskirche Frauenberg (2) Wallfahrtskirche Frauenberg (1)

 

Nach den Wirren der Reformation erlebte die Wallfahrt im Barock eine zweite Blüte. Zwischen 1682 und 1702 ließen die Äbte Adalbert Heuffler und Gottfried III. von Lampoding die Kirche umgestalten und den Pfarrhof erweitern. Zu dieser Zeit und später waren namhafte Künstler in Frauenberg tätig, etwa Carlo Antonio (Architekt) und Giovanni Battista Carlone (Stuckateur), Antonio Maderni (Maler), Frans de Neve (Maler), Josef Stammel (Bildhauer) oder Johann Lederwasch (Maler). Bis zu 60.000 Pilger jährlich besuchten damals das Gnadenbild.

HP Frauenberg DSCF7343Und wieder folgten Niedergang und neue Blüte. War Ende des 18. Jahrhunderts die Wallfahrt fast erloschen, so erlebte sie im 19. und frühen 20. Jahrhundert wiederum einen Aufschwung. Moderne Verkehrsmittel wie die Eisenbahn und später das Auto lockten nicht nur fromme Pilger, sondern erstmals auch kulturinteressierte Touristen an den beschaulichen Ort.

HP Frauenberg Zengarten1Nur 6 km vom Stift Admont gelegen, laden heute die 2013 und 2014 mit großem Aufwand restaurierte Kirche sowie die Gaststätte „Marienklause“, der japanische Ziergarten und der Kalvarienberg zum Verweilen ein. Inmitten einer großartigen Gebirgskulisse warten Glaube, Kunst und Kultur darauf, abseits der großen Touristenzentren entdeckt zu werden.

Auch die Gegenwart hat in die Wallfahrtskirche Einzug gehalten. Der von Wendelin Pressl künstlerisch neu gestalte Altarraum zeigt eine tiefe christliche Symbolik in moderner Formensprache. Pressl arbeitete dabei mit Holz, Stein und Aluminium. Jesus und die 12 Apostel lassen sich ebenso entdecken wie das Wort Gottes, das alle Schranken und jeden Stein durchbricht. Die neuen Apostelkreuze gestalteten Schülerinnen und Schüler der Volksschule Ardning mit.

HP Der Frauenberg

Gottesdienste

Sonntag und Feiertag um 10.30 Uhr
Donnerstag um 12 Uhr

Führungen auf Anfrage.

Die Wallfahrtskanzlei ist geöffnet von Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr. Telefon: 03612/7333.

Weitere Informationen unter http://www.katholische-kirche-steiermark.at/pfarren/dekanat-admont?org=749

Mit dem “Pilgerzug” an den Wochenenden und Feiertagen nach Frauenberg (ab Amstetten)!

Provisor

p_maximilian-2014aPater MMag. Maximilian Schiefermüller OSB
Provisor
Mobil: +43 (664) 60353726