Menü
Gesundheitszentrum im Benediktinerstift Admont

Gesundheitszentrum im Benediktinerstift Admont

In zahlreichen Gesprächen zwischen der Marktgemeinde Admont und dem Benediktinerstift Admont wurde eine gute Lösung zur Umsetzung des – für die Region sehr wichtigen – Projektes „Primärversorgungszentrum Admont“ erarbeitet. Vor allem durch die finanzielle Unterstützung von Landeshauptmann-Stv. Mag. Schickhofer und der Marktgemeinde Admont ist es nun möglich, die Gesundheitsinfrastruktur nachhaltig abzusichern.   

Vorgeschichte:  

Die Versorgung der ländlichen Regionen mit einer adäquaten Gesundheitsinfrastruktur wird immer schwieriger. Die demografische Entwicklung zeigt ganz klar, dass sich ländliche Gebiete für die Zukunft andere Versorgungsmodelle überlegen müssen!  Mit unserem Projekt des „Primärversorgungszentrums Admont“ setzen wir einen wichtigen - und dringend notwendigen - Schritt zur Sicherung der Gesundheitsversorgung der regionalen Bevölkerung, so DI Helmuth Neuner, Wirtschaftsdirektor des Stiftes Admont.   

Folgende Raumverwendung für dieses Gesundheitszentrum ist geplant:  

  • Erste Ebene: Warteraum, gemeinsame Ordinationsverwaltung, 2-3 Ordinationen für Allgemeinmediziner
  • Dachgeschoß: 4 Ordinationen für temporäre Fachärzte (Wahlärzte), Physiotherapeut, Zahnarzt oder ähnliche medizinische und psychologische Betreuungseinrichtungen.

Im Übereinkommen der Gebietskrankenkassa und dem Land Steiermark wurden im Sommer dieses Jahres für dieses Gesundheitszentrum bereits zwei Stellen für Allgemeinmediziner ausgeschrieben. Wenn entsprechende BewerberInnen für diese zwei Stellen gefunden werden, kann dieses Gesundheitszentrum auch rasch zum Leben erweckt werden.  Ohne dies aber abzuwarten, war das Benediktinerstift Admont bereit, dieses Gesundheitszentrum zu bauen.   

Primärversorgungszentrum Admont steht vor Realisierung Bewilligungsverfahren positiv abgeschlossen

In der Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Admont (vom 06. September 2018) wurde die Fördervereinbarung für das geplante Primärversorgungszentrum Admont fixiert.  Das baurechtliche Bewilligungsverfahren für das Primärversorgungszentrum auf der Liegenschaft der Firma ENVESTA konnte sehr rasch positiv abgeschlossen werden.  Mit den Bauarbeiten konnte bereits im Oktober 2018 gestartet werden und man hofft auf eine Fertigstellung im August 2019. Die Gesamtkosten liegen bei ca. 3 Mio. Euro, so der Wirtschaftsdirektor des Benediktinerstiftes Admont, DI Helmuth Neuner.  Gespräche mit interessierten Ärztinnen und Ärzten, sowie der Steierm. Gebietskrankenkasse, werden bereits geführt. Es ist zu hoffen, dass in einem Jahr die Gesundheitsversorgung in Admont wieder vollständig gewährleistet ist, so der Bürgermeister der Marktgemeinde Admont, Hermann Watzl. Es liegt natürlich im öffentlichen Interesse der Marktgemeinde Admont, eine Infrastruktur für die Unterbringung eines Gesundheitszentrums zu schaffen, in welchem die üblichen medizinischen Leistungen für die örtliche Bevölkerung erbracht werden. Und das zu vertretbaren Kosten im Sinne der Aufrechterhaltung der medizinischen Versorgung, so Watzl.

 

ärzteinserat homepage

Facebook Twitter Pinterest
0Museen
0Pfarren
0Bände
0Handschriften
(ab 8. Jhdt)
×

Log in

×