Schlagwortarchiv: kunst und kirche

Sammlungsstrategie

Das Benediktinerstift Admont blickt auf eine lange Sammlungstradition im Bereich der Naturkunde und Kunstgeschichte zurück. Mit der Eröffnung des neuen Museums im Jahre 2003 hat es seine Aktivitäten im Hinblick auf die zukünftige Mitgestaltung und Reflektion zeitgenössischer Kunst ausgeweitet. Der kuratorische Schwerpunkt der Sammlung liegt auf der österreichischen Gegenwartskunst, ihrer Erweiterung in Richtung internationale Kunst und in der gezielten Förderung künstlerischer Produktion.

Aufbau der Sammlung Gegenwartskunst
HP Spoerri Michae Depot 15399232617_87adedd349_k
Michael Braunsteiner (Künstlerischer Leiter) und
Daniel Spoerri im Depot mit Werken von Erwin Wurm

Seit 1997 wird im Stift Admont kontinuierlich eine die historischen Bestände folgerichtig und unserer Zeit gemäß ergänzende Gegenwartskunst-Sammlung aufgebaut. Sie beinhaltet derzeit über 1500 Werke von etwa 180 vorwiegend ab Mitte des 20. Jahrhunderts in Österreich geborenen oder dort tätigen Künstlerinnen und Künstlern.
Neben konventionellen Ankäufen macht die Auftragskunst einen wesentlichen Teil der Sammlung aus. Im Zuge des „MADE FOR ADMONT“-Programmes werden kontinuierlich Künstler und Künstlerinnen in das Stift eingeladen. Diese authentischen Kunstwerke verleihen der Sammlung des Stiftes Admont ihren ganz spezifischen Charakter.

Sammlung Jenseits des Sehens
HP Admont . Austellung Jenseits des Sehens mit Personen.jpg
Spezialsammlung „Jenseits des Sehens – Kunst verbindet Blinde und Sehende“

Eine Besonderheit bildet die Spezialsammlung „JENSEITS DES SEHENS – Kunst verbindet Blinde und Sehende“. Allen diesen Kunstwerken ist gemeinsam, dass ihre Wahrnehmung über die Augen nicht im Vordergrund steht. Diese speziell für die Admonter Sammlung entwickelten Kunstwerke sind gleichermaßen für Menschen mit Blindheit, Sehbeeinträchtigung und für Sehende konzipiert. Das Spektrum der bisher geschaffenen Werke reicht von einfachen skulpturalen über hochkomplexe multimediale Werke bis zu kombinatorischen Foto/Braille-Arbeiten, die sich nur über einen Dialog zwischen blinden und sehenden Menschen erschließen.

Sammlung gotischer und barocker Madonnen
Eine jüngere Erwerbung: Maria mit Kind von Jakob Kaschauer (Umkreis)
Eine jüngere Erwerbung: Maria mit Kind
von Jakob Kaschauer (Umkreis)

Der Erwerb von historischen Kunstwerken wird erwogen, wenn diese in einen authentischen Zusammenhang mit dem Stift Admont stehen.  Seit 2010 befindet sich  eine Sammlung gotischer und barocker Madonnen im Aufbau. 2017 wird in einem eigenen Raum die „Sammlung Mayer“ dauerhaft präsentiert. Sie besteht aus über 70 Werken mittelalterlicher Kunst.

Immer wieder sind einzelne Kunstwerke oder Teile der Sammlungen in nationalen und internationalen Ausstellungen vertreten.

Frauenberg – Wallfahrtskirche

Der Frauenberg – die Perle des Ennstales

Wallfahrtskirche Frauenberg1Seit über sechs Jahrhunderten pilgern Gläubige mit ihren Anliegen zur Wallfahrtskirche Frauenberg. Freude und Leid, Hoffnung und Trauer teilen sie mit der Gottesmutter Maria. 1404 wurde am Ufer der hochwasserführenden Enns das sogenannte Gnadenbild gefunden, eine gotische Darstellung Mariens mit dem Christusknaben. Ihr zu Ehren errichtete der Admonter Abt Hartnid Gleusser auf dem nahe gelegenen Höhenzug „Kulm“ eine erste Kapelle. Sie wurde zum Zentrum der Marienverehrung in der Obersteiermark und weit darüber hinaus.

Wallfahrtskirche Frauenberg (12)
Wallfahrtskirche Frauenberg (11)
Wallfahrtskirche Frauenberg (10)
Wallfahrtskirche Frauenberg (9)
Wallfahrtskirche Frauenberg (8)
Wallfahrtskirche Frauenberg (7)
Wallfahrtskirche Frauenberg (6)
Wallfahrtskirche Frauenberg (5)
Wallfahrtskirche Frauenberg (4)
Wallfahrtskirche Frauenberg (3)
Wallfahrtskirche Frauenberg (2)
Wallfahrtskirche Frauenberg (1)
Wallfahrtskirche Frauenberg (12) Wallfahrtskirche Frauenberg (11) Wallfahrtskirche Frauenberg (10) Wallfahrtskirche Frauenberg (9) Wallfahrtskirche Frauenberg (8) Wallfahrtskirche Frauenberg (7) Wallfahrtskirche Frauenberg (6) Wallfahrtskirche Frauenberg (5) Wallfahrtskirche Frauenberg (4) Wallfahrtskirche Frauenberg (3) Wallfahrtskirche Frauenberg (2) Wallfahrtskirche Frauenberg (1)

 

Nach den Wirren der Reformation erlebte die Wallfahrt im Barock eine zweite Blüte. Zwischen 1682 und 1702 ließen die Äbte Adalbert Heuffler und Gottfried III. von Lampoding die Kirche umgestalten und den Pfarrhof erweitern. Zu dieser Zeit und später waren namhafte Künstler in Frauenberg tätig, etwa Carlo Antonio (Architekt) und Giovanni Battista Carlone (Stuckateur), Antonio Maderni (Maler), Frans de Neve (Maler), Josef Stammel (Bildhauer) oder Johann Lederwasch (Maler). Bis zu 60.000 Pilger jährlich besuchten damals das Gnadenbild.

HP Frauenberg DSCF7343Und wieder folgten Niedergang und neue Blüte. War Ende des 18. Jahrhunderts die Wallfahrt fast erloschen, so erlebte sie im 19. und frühen 20. Jahrhundert wiederum einen Aufschwung. Moderne Verkehrsmittel wie die Eisenbahn und später das Auto lockten nicht nur fromme Pilger, sondern erstmals auch kulturinteressierte Touristen an den beschaulichen Ort.

HP Frauenberg Zengarten1Nur 6 km vom Stift Admont gelegen, laden heute die 2013 und 2014 mit großem Aufwand restaurierte Kirche sowie die Gaststätte „Marienklause“, der japanische Ziergarten und der Kalvarienberg zum Verweilen ein. Inmitten einer großartigen Gebirgskulisse warten Glaube, Kunst und Kultur darauf, abseits der großen Touristenzentren entdeckt zu werden.

Auch die Gegenwart hat in die Wallfahrtskirche Einzug gehalten. Der von Wendelin Pressl künstlerisch neu gestalte Altarraum zeigt eine tiefe christliche Symbolik in moderner Formensprache. Pressl arbeitete dabei mit Holz, Stein und Aluminium. Jesus und die 12 Apostel lassen sich ebenso entdecken wie das Wort Gottes, das alle Schranken und jeden Stein durchbricht. Die neuen Apostelkreuze gestalteten Schülerinnen und Schüler der Volksschule Ardning mit.

HP Der Frauenberg

Gottesdienste

Sonntag und Feiertag um 10.30 Uhr
Donnerstag um 12 Uhr

Führungen auf Anfrage.

Die Wallfahrtskanzlei ist geöffnet von Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr. Telefon: 03612/7333.

Weitere Informationen unter http://www.katholische-kirche-steiermark.at/pfarren/dekanat-admont?org=749

Mit dem „Pilgerzug“ an den Wochenenden und Feiertagen nach Frauenberg (ab Amstetten)!

Provisor

p_maximilian-2014aPater MMag. Maximilian Schiefermüller OSB
Provisor
Mobil: +43 (664) 60353726

Künstlerische Intervention 2017

Raum für künstlerische Intervention im Kunsthistorischen Museum 2017

Carola Willbrand, HimmelsHöllenKleid, 2017

Carola Willbrand geb. 1952, „Nähmethodikerin“, lebt und arbeitet nahe Köln, aufgewachsen mit der Kunst aus dem Umfeld der Rheinischen Expressionistinnen ihrer Tante, Käthe Schmitz-Imhoff (Schwester ihres Vaters), die erste Frau, die bei Heinrich Nauen an der Düsseldorfer Akademie studierte. Ausstellungstätigkeit seit 1981, in denen der Faden als Metapher für den Lebensfaden auf unterschiedlichsten Materialien das tragende Element bildet.


Im Kunsthistorischen Museum steht seit 2003 ein Raum für künstlerische Interventionen zur Verfügung. Ein Portal trennt die alte von aktueller Kunst. Man durchschreitet sozusagen in einer Sekunde etwa 200 Jahre. Dadurch kann erleb- und spürbar werden, wie sehr sich das Stift Admont mit der Kunst der Gegenwart identifiziert, wie es diese mit der Kunst vergangener Epochen in einen vitalen Dialog bringt. 2017 ist der Raum für künstlerische Intervention unter dem Titel „HimmelsHöllenKleid“ von Carola Willbrand gestaltet. Eine Glockenkasel schwebt ähnlich einem Zelt im Raum. Sie hängt auf einem Paramentenbügel für die museale Präsentation liturgischer Textilien. Das Material ist handgeschöpftes Papier aus getragenen Textilien der Künstlerin. Über das Papier bewegt sich ein Totentanz. Diese Zeichnungen sind mit der Hand genäht. Der Tod begleitet all die NäherInnen und StickerInnen, der MenschenGewänder, der Tod begleitet die Weltreisen der Textilien seit der Entdeckung der Seestraßen nach Asien Anfang des 15. Jahrhunderts. So wurden Muster, Blumen, Tiere aus China in die europäischen liturgischen Stoffe eingearbeitet. Heute kleiden wir uns mit Billigtextilien aus Asien, die unter unmenschlichen, tödlichen Bedingungen hergestellt werden.

Dieses ‚HimmelsHöllenKleid‘ ist umgehbar. Die Nähzeichnungen mit ihrer Verschiedenfarbigkeit des Ober- und Unterfadens sind sowohl von außen als auch von innen sichtbar. Dieses Kleid, das auch ein Zelt ist, das Himmelszelt als Schöpfungsbild, bezieht sich auf die historischen liturgischen Textilien im Benediktinerstift Admont. Der Totentanz ist eine Reaktion auf die neue Gotik-Ausstellung im Stift Admont. Die einzelnen handgeschöpften Papiere sind einem Leporello ähnlich zusammenfaltbar. Das Leporello als Mittel ein Künstlerbuch raumfüllend skulptural zu gestalten, das beschäftigt Carola Willbrand schon lange. Die Anbringung von speziellen Textausschnitten als FadenLese an der Wand entwickelte Carola Willbrand spontan vor Ort – ebenso durch den Einfluss der neuen Gotik-Ausstellung. Die Schrift bezieht sich auf die Textura, die gotische Schrift, die auch Gitterschrift genannt wird. Die Schrift und die Textauswahl verweisen auf die Bedeutung und Wirkung unserer historischen Wurzeln auf die Jetztzeit.

 

Chronologie der Künstlerischen Interventionen (kuratiert von Michael Braunsteiner):

Franz Graf (2003), Ingeborg Strobl (2004), Markus Wilfling (2005), Norbert Trummer (2006), Thomas Baumann und Martin Kaltner (2007), Stefan Emmelmann (2008), Wilhelm Scherübl (2009), Werner Reiterer (2010), Karl Leitgeb (2011), Hannelore Demel-Lerchster (2012), Emil Siemeister (2013/14), Götz Bury (2015/16), Carola Willbrand (2017)

2003 Franz Graf, Ohne Titel                                                                                                                            

Ziel seiner Arbeit war es, der „Stille vergangener Welten“ nachzuspüren, die „tiefe Konzentration und stille Meditation“ der mittelalterlichen Mönche in ihrer Schreibstube wieder spürbar zu machen. Gefundene Objekte aus seinen Erkundungstouren im Depot sowie in Ecken und Winkeln des Benediktinerstiftes Admont stellte er in Verbindung zu gemalten Wandschriften und seinem mitgebrachten Raben – als Platzhalter an der Wand.

2004 Ingeborg Strobl, Natur

Ein Kooperationsprojekt mit einer Klasse der HS Admont (Wandzeichnungen zu barocken Gemälden). Der Heilige Geist schwebte als Gestalt einer Taube über unterschiedlich beurteilbaren, wahrnehmbaren Tierabbildungen. Die Taube als Symbol des Friedens – das Tier als Träger einer Botschaft sowie als Teil der Schöpfung.

2005 Markus Wilfling … her und hin und … 1 Video + Skulptur, Kamera: Krisztina Kerekes

Konzeptueller Hintergrund ist eine Bewusstmachung der starken aktuellen Aktivitäten des Stiftes Admont im Bereich Gegenwartskunst in Kommunikation mit den historischen Exponaten aus früheren kulturellen „Hoch“-Zeiten des Klosters im Mittelalter und im Barock. Eine Videoarbeit „holt“ Teile des normalerweise nicht sichtbaren Kunstdepots mitten in das Museum.

2006 Norbert Trummer, Ausgestopfte Tiere – bewegen sich

Zeichnungen und Trickfilm. Ausgestopfte Tiere der Naturhistorischen Sammlung des Stiftes unter detailreicher Beobachtung im zeichnerischen Prozess.

2007 Thomas Baumann und Martin Kaltner, Laufding

Videoinstallation. Weggeworfene Gegenstände wurden aus dem alltäglichen Entsorgungssystem extrahiert und über die Konfrontation mit dem musealen Kontext der kunst- und naturhistorischen Sammlung des Stiftes Admont in ihrer Wertigkeit hinterfragt. Der „Lauf der Dinge“ (Fließband-Video) wurde auf einer übergeordneten Meta-Ebene als ein in der Welt und des Universums immanentes Prinzip beschrieben.

2008 Stefan Emmelmann, Ephemer und Ewig

Wahrnehmungsbilder zum Thema Wort, Schrift, Bibliothek mit besonderer Beziehung zum Jahresthema „Fokus Bibliothek“.

2009 Wilhelm Scherübl, Der Schatten der Sonne

Ein Erfahrungs- und Reflexionsraum von Prozessen und Strukturen des Natürlichen – von Repräsentanten seiner künstlerischen Recherchen in und mit der Natur: ein schwarz-weißes Muster an den Wänden, getrocknetes Pflanzenmaterial in Stoffsäcken, ENNS als kühl-leuchtender Schriftzug, historische Bücher, Videoloops – Wasser, Energie, Licht, Materie, Zeit, Wind, Bewegung. Das Werden und Vergehen als komplexe Form ständiger Erneuerung. Die Installation beruht auf mannigfaltige Beziehungen zum Stift Admont und zu seiner Umgebung, zur naturhistorischen Sammlung und der Bibliothek als Wissensspeicher.

2010 Werner Reiterer, Studie über Fliegenpilz (2003)

Interaktive Skulptur als Teil von „Play Admont“. Ein Fliegenpilz mit Ping-Pong-Bällen gefüllt, die beim Erscheinen der Besucher in die Luft geschleudert wurden und zur Interaktion animierten: aufheben oder liegenlassen.

2011 Karl Leitgeb, Admonter Madonna                                                                                                    

Multimediale Intervention zur Situation der Abwesenheit/der Absenz der „Admonter Madonna“. Eine künstlerisch wertlose Madonnenstatue aus neuerer Zeit und ein altes Tonbandgerät als Attribut, durch das ein Endlosband lief: als einerseits sich ständig verändernde Skulptur, anderseits als Tonträger für die akustische Bemühung um Stille –Silentium! Ein Video dokumentierte diese mehrschichtig interpretierbare Arbeit.

2012 Hannelore Demel-Lerchster, Golden Delicious

Aus Äpfeln geschnitzte Portraits. Die unterschiedlichen Apfelköpfe nahmen Bezug auf die Wachsfrüchtesammlung im Naturhistorischen Museum. Die zahlreichen, an Fäden im Raum frei hängenden Apfelköpfe alterten im Laufe der Ausstellung. Damit wurde deutlich, wie der Verlust des „Lebenssaftes“ im Laufe der Zeit zu massiven Veränderungen der äußeren Erscheinungen führt. Größe, Form, Farbe und Geruch müssen sich dem Alterungsprozess beugen: Diskrepanz zwischen Jungend und Alter, zwischen glatt und runzlig, Leben und Tod.

2013 + 2014 Emil Siemeister, The Placebo Macclesfield Psalter                                                  

Ein hinterleuchtetes Raumfries garantierte einen außergewöhnlichen Wahrnehmungstrip im hellwachem Zustand. Das Rohmaterial für diese speziellen Transformationen stammen aus dem „Macclesfield Psalter“ (Illuminierte Handschrift, 14. Jhdt, Sammlung Fitzwilliam Museum, Uni Cambridge). 2016 wurde diese Installation mit denselben Admonter Raum-Proportionen anlässlich des zweihundertjährigen Bestehens des Fitzwilliam Museum in Cambridge gezeigt: 1:1 Transfer von Raum und Kunst.

2015 + 2016 Götz Bury, Galadiner

Das trashig-prunkvolle Speisezimmer besteht aus Teilen/Objekten, die unter Verwendung von Wegwerfartikeln, alten Bestecken, Küchen- und Haushaltsgeräten, ausrangierten Waschmaschinentrommeln und Küchenspülenblechen kreiert wurden. Auf humorvoll-kritische Art kommt es zu einer Auseinandersetzung mit dem Thema Recycling, Schnelllebigkeit, Wegwerf-Reflex und Neubestimmung. Unmissverständliche Zitate auf die liturgischen Geräte in der Schatzkammer verweisen auf einen spezifischen Sammlungsteil des Stiftes Admont. Sein „Gut leben ohne nix“ durchdringt den ganzen Raum und repräsentiert Götz Bury als engagierten Koch-Performer.

2017 Carola Willbrand, HimmelsHöllenKleid – siehe oben!

 

Zu den weiteren aktuellen Ausstellungen:

Museum für Gegenwartskunst  2017 „20 Jahre Sammlung Gegenwartskunst . OPEN THE LINK“

Gotik-Ausstellung: „DEM HIMMEL NAHE -Sammlung Mayer“

Museum Gegenwartskunst

 

Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (6)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (3)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (4)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (1)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (5)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (2)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (7)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (8)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (9)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (10)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (11)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (12)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (13)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (14)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (15)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (16)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (17)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (18)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (19)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (20)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (21)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (22)
Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (6) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (3) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (4) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (1) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (5) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (2) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (7) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (8) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (9) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (10) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (11) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (12) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (13) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (14) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (15) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (16) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (17) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (18) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (19) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (20) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (21) Stift Admont Museum Gegenwartskunst 2017 M. Braunsteiner (22)

 

OPEN THE LINK.

Sonderausstellung im Museum für Gegenwartskunst, 19. März – 5. November 2017, tägl. 10 – 17 Uhr geöffnet

Die Sonderausstellung 2017  im Museum Gegenwartskunst  bietet lebendige Einblicke in die 1997 begonnene und somit 20jährige Sammlungstätigkeit der Kunst unserer Zeit.

Der Bogen spannt sich von den ersten bis zu den aktuellsten Erwerbungen, von den MADE FOR ADMONT-Werken bis zu den künstlerischen Interventionen. Und natürlich die Präsentation der Spezialsammlung „JENSEITS DES SEHENS – Kunst verbindet Blinde und Sehende“ als eigenständiger Sammlungsbereich in der gesamten Sammlung. Dokumentations-Spots machen erlebbar, wie die Sammlung Gegenwartskunst gewachsen ist und wie sie Welten in Bewegung bringt.

Rund 170 vorwiegend ab Mitte des 20. Jahrhunderts in Österreich geborene oder hier tätige Künstlerinnen und Künstler sind mit Werken in der Sammlung vertreten. In dieser Ausstellung sind einige davon zu sehen, gleichsam stellvertretend für alle und stellvertretend für die Repräsentanz der inneren Sammlungsstruktur.

OPEN THE LINK als eine von zahlreichen Möglichkeiten einer Werkauswahl und einer Werkkombination – in einem Ausstellungsgefüge zum 20jährigen Jubiläum Sammlung Gegenwartskunst. Feiern Sie mit! OPEN THE LINK!

Kurator: Michael Braunsteiner

20 Jahre Sammlung Gegenwartskunst – OPEN THE LINK . 2017 In der Ausstellung vertretene KünstlerInnen:

Siegfried Anzinger • Erwin Bohatsch • Herbert Brandl • Adi Brunner • Götz Bury • Gunter Damisch • Lore Demel-Lerchster • Johannes Deutsch • Manfred Erjautz • Bruno Gironcoli • Franz Grabmayr • Franz Graf •  Michael Gumhold • Claudia Hirtl • Lisa Huber • Judith Huemer • Christian Hutzinger • Alfred Klinkan • Ronald Kodritsch • Rudi Molacek • Tobias Pils • Konrad Rainer • Werner Reiterer • Lois Renner • Gerhard Rühm • Hubert Scheibl • Eva Schlegel • Hubert Schmalix • Christoph Schmidberger • Martin Schnur • Hannes Schwarz • Emil Siemeister • Norbert Trummer • Walter Vopava • Markus Wilfling • Erwin Wurm • Otto Zitko •

 

Museum Gegenwartskunst  .  Sammlung Gegenwartskunst

Die benediktinische Gemeinschaft des Stiftes Admont hat sich während ihres mehr als 900jährigen Bestehens immer wieder maßgeblich der aktuellen Kunst und Kultur ihrer Zeit geöffnet und diese nach ihren Möglichkeiten gefördert.

HP Robert Zahornicky . Jury Albert . Herbert Brandl
Ausstellung FEUER & FLAMME 2015 . Robert Zahornicky .
Jury Albert . Herbert Brandl

Im Stift Admont leben Gegenwartsmönche und sind Gegenwartsmenschen beschäftigt. Sie sind um die Wahrung der Traditionen und des historischen Erbes (Restaurierung, Konservierung vorhandener Substanzen, z. B. Kunstwerke, Klosteranlage, Stiftsbibliothek) für nachfolgende Generationen bemüht. Ebenso setzen sie sich folgerichtig mit den Ideen, den Werken kreativer Menschen unserer Zeit auseinander. Auf diese Weise wird an diesem Ort mit Vergangenheit aus dem Heute heraus das Alte bewahrt und Neues für die Zukunft geschaffen.  Tradition und Innovation halten hier einen folgerichtigen Dialog. Hier wird Vielfalt gelebt und gestaltet!

Gegenwartskunst-Sammlung seit 1997
Stift Admont heute . Erwin Wurm . Made for Admont 2002
Erwin Wurm, P. Liborius, MADE FOR ADMONT 2002

Seit 1997 baut das Stift Admont kontinuierlich eine Gegenwartskunst-Sammlung auf. Diese Sammlung beinhaltet derzeit über 1500 Einzelwerke von über 160 vorwiegend ab Mitte des 20. Jahrhunderts in Österreich geborenen oder dort tätigen Künstlerinnen und Künstlern. Sie setzt sich aus zwei Teilen zusammen: aus Atelier- bzw. Galerieankäufen, sowie aus MADE FOR ADMONT-Auftragskunst. Eine Reihe von Künstlerinnen und Künstlern hat in den letzten Jahren auf Einladung des Stiftes hin bedeutende Werke und Werkgruppen geschaffen.

HP Admont . Austellung Jenseits des Sehens mit Personen.jpg
Spezialsammlung “JENSEITS DES SEHENS”

Eine weltweite Besonderheit ist die Spezial-Sammlung „JENSEITS DES SEHENS – Kunst verbindet Blinde und Sehende“. Bei diesen seit 2002 speziell für die Admonter Sammlung entstehenden Kunstwerken steht die Wahrnehmung über die Augen nicht im Vordergrund. Mit höchstem Qualitätsanspruch sind sie für sehbeeinträchtigte, blinde und sehende Menschen konzipiert und initiieren einen Dialog.

Die Sammlung beinhaltet ebenso größere Werkgruppen ausgewählter KünstlerInnen wie etwa die 2002 an das Stift ergangene „Stiftung Hannes Schwarz“. Eine starke Gruppe konstituiert sich auch aus Werken von Vertretern der „Neuen Malerei“ der 1980er Jahre, die sich in unterschiedlichste Richtungen weiter entwickelt haben.

Admont Christian Hutzinger . Georgia Creimer . Ausstellung ES LEBE DIE VIELFALT 2013
Ausstellung ES LEBE DIE VIELFALT 2013
(v. li. n. re.: Christian Hutzinger, Michael Kienzer,
Georgia Creimer)

Durch permanente Ankäufe, Dauerleihgaben und Schenkungen befindet sich die Sammlung in einem spannenden, dynamischen Aufbauprozess. Neben Kunstwerken von arrivierten KünstlerInnen, die sich nicht nur in Österreich, sondern auch international einen Namen gemacht haben, werden auch immer wieder solche von jungen bzw. weniger bekannten, aber überzeugend arbeitenden KünstlerInnen angekauft. Wo immer möglich, ist das Stift um die Unterstützung der weiteren Entwicklungsmöglichkeiten junger, noch nicht arrivierter KünstlerInnen bemüht.

Raum für Künstlerische Intervention im Kunsthistorischen Museum
Zum Raum für Künstlerische Intervention – 2017 gestaltet von Carola Willbrand – HimmelsHöllenKleid
Outsider Art
Ausstellung Sammlung Prinzhorn Heidelberg 2009 (51) LW
Ausstellung Sammlung Prinzhorn – Heidelberg, 2009

Gleichberechtigt wird qualitätsvolle „Outsider Art“ – spezifische Werke von kreativen behinderten Menschen – von Anbeginn ausgestellt und gesammelt. Ausstellungshighlights im Rahmen der ADMONT GUESTS-Schiene bringen die Admonter Sammlung in einen Dialog mit anderen Sammlungen.

Mönche und MitarbeiterInnen des Stiftes können sich jederzeit Kunstwerke aus dem Depot entlehnen und machen auch rege davon Gebrauch. Gegenwartskunst ist hier in den letzten Jahren etwas ganz Natürliches, Lebendiges, Allgegenwärtiges geworden.

Das Museum für Gegenwartskunst, aber auch das Stiftsgelände, bilden die Plattformen für die Präsentation diverser Positionen aktueller Kunst in immer neuen Zusammenstellungen und neuen Beziehungsfeldern.

All die Räumlichkeiten sind barrierefrei zugänglich!

 

 

Sehen Sie hier einen Ausstellungs-Rückblick seit 2002.

Zu Made for Admont bzw. Spezialsammlungen im Stift Admont!