Sonderausstellungen 2014

Ausstellungsdauer bis 2. November 2014

KÜNSTLERBÜCHER _ ARTISTS´ BOOKS
Internationale Exponate von 1960 bis heute

Fast 100 Exponate bieten vielfältige und aufregende Einblicke in das Kunstgeschehen im Genre des Künstlerbuchs von 1960 bis heute. Dafür garantieren Leihgaben aus acht international renommierten Sammlungen von Künstlerbüchern:

Kuratoren: Michael Braunsteiner & Barbara Eisner-B.

Download der info_Karte: Ausstellung
Download pdf_Datei: KÜNSTLERBÜCHER_ARTISTS' BOOKS zur Halbzeit
Download pdf_Datei KÜNSTLERBÜCHER _ ARTISTS´ BOOKS
Download pdf_Datei Zur Ausstellung KÜNSTLERBÜCHER_ARTISTS' BOOKS

Nähere Infos unter www.stiftadmont.at/deutsch/museum/museum/gegenwart_gegenwartskunst.php

Mechanische Tierwelt - Mechanical Animal World
Eine Fotosafari von Sebastian Köpcke und Volker Weinhold

www.mechanische-tierwelt.de

Bücherschreiber
Bilder von Autoren der Antike und des Mittelalters
23. März – 2. November 2014
Kurator: Johann Tomaschek


__________________________________________________

Besucherservice:
Es findet täglich (bis 2. November 2014) um 10.30 Uhr sowie um 14.00 Uhr eine Führung durch die Bibliothek statt. Spezialführungen durch die Sonderausstellung auf Anfrage.

Download:

Museumszeitung 2014
3 MB

Museumsfalter 2014
1,19 MB



Pressedownloads:
Presserundgänge jederzeit gegen Voranmeldung möglich!

 

__________________________________________________



Was sehen Sie in den unterschiedlichen Museumsbereichen konkret?

Naturhistorisches Museum

23. März - 2. November 2014, tägl. 10 - 17 Uhr

Naturkundliche Sammlung von P. Gabriel Strobl mit Säugetieren, Vögeln, Reptilien, Schalen- und Weichtieren, Herbarien, einer Insektensammlung sowie einer Wachsobstsammlung von P. Constantin Keller. Im Löwenzimmer bevölkern exotische Tiere wie Großkatzen, Warzenschweine, Affen und Vögel die Vitrinen. Heimische Arten der Alpenwelt birgt der Südostpavillon. Nähere Informationen!


Kunsthistorisches Museum

23. März - 2. November 2014, tägl. 10 - 17 Uhr

Im Kunsthistorischen Museum wird eine Auswahl der Paramenten-Sammlung sowie der wichtigsten Exponate der kunsthistorischen Sammlung des Stiftes Admont gezeigt. Nähere Informationen!
Künstlerische Intervention von Emil Siemeister.


Handschriften-Raum


23. März - 2. November 2014, tägl. 10 - 17 Uhr

Bücherschreiber - Bilder von Autoren der Antike und des Mittelalters


Säulenhalle

23. März - 2. November 2014, tägl. 10 - 17 Uhr

Mechanische Tierwelt


Bibliothek

23. März - 2. November 2014, tägl. 10 - 17 Uhr


Erdgeschoß Osttrakt

23. März - 2. November 2014, tägl. 10 - 17 Uhr


Museum für Gegenwartskunst

23. März - 2. November 2014, tägl. 10 - 17 Uhr

Sammlung Gegenwartskunst


Außenanlagen

"Der Unsichtbare Garten" von Johannes Deutsch. (sehen Sie hier einen Video-Podcast) --> Nähere Informationen!

__________________________________________________

Bibliothek & Museum des Stiftes Admont - immer einen Ausflug wert! Öffnungszeiten: 23. März - 2. November 2014, tägl. 10 - 17 Uhr. Tel.: +43 (0) 3613/23 12-601

Fordern Sie Ihr Prospekt per Mail an!


Download:

Museumszeitung 2014
3 MB

Museumsfalter 2014
1,19 MB



Hier kommen Sie zum:

Naturhistorischen Museum
Kunsthistorischen Museum
Museum für Gegenwartskunst

__________________________________________________

KÜNSTLERBÜCHER _ ARTISTS' BOOKS
Internationale Künstlerbücher von 1960 bis heute


Acht international ausgerichtete Sammlungen aus Deutschland und Österreich präsentieren in dieser Gemeinschafts-Ausstellung ihre Auswahl von Künstlerbuch-Exponaten zum Zeitrahmen von 1960 bis heute, und zwar: Bayerische Staatsbibliothek, München; Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main; mumok - Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Wien; MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst, Wien; Sammlung Wulf D. und Akka von Lucius, Stuttgart; Sammlung Hubert Kretschmer, Archive Artist Publications, München; Universitätsbibliothek der Universität für angwandte Kunst, Wien; Zentrum für Künstlerpublikationen, Weserburg Museum moderne Kunst, Bremen.
Jede Sammlung repräsentiert ihren spezifischen Zugang, ihr spezifisches Verständnis von Künstlerbuch, das im Museum für Gegenwartskunst in lichte Höhen gerückt wird. Gemeinsames Anliegen ist, das Künstlerbuch als eigenständige Kunstform mit ihren vielfältigen Ausdrucksformen zu positionieren, Einblick in das umfangreiche Spektrum dieses Genres zu ermöglichen, sowie einen Kunstdiskurs zu entfachen.
Mit dem Kunstgeschehen von Fluxus, Happening und Konzeptkunst in den 1960er Jahren wird das Künstlerbuch zu einem internationalen Phänomen und ebenso auch international verortet. Dei Ausstellung ladet zu einer Entdeckungsreise ein: Was war das Künstlerbuch in den 60er und 70er Jahren? Wie hat sich der gesellschaftliche Wandel mit seinen technischen Entwicklungen und neuen Medien auf die Erscheinungsform der Künstlerbücher ausgewirkt? Was kann das Künstlerbuch heute sein? Ein sinnlich anregendes und feingeistwindiges Erlebnis, eine Verführung zum Künstlerbuch in verdichteter Form.
Mit dem zentralen Thema des Künstlerbuchs ist auch dessen Präsentation und Lesart verknüpft. Mit der klassischen Vitrine vermischen sich raffinierte Präsentationsformen, die "mehrdimensional" den Raum erobern. Ungewöhnliche Buchlösungen locken die BeschucherInnen zum Eintauchen und Einüben in mannigfaltige, "andere" Lesarten und Betrachtungsweisen vom Buch. Sie erweitern die Vorstellung, was ein Buch sein kann.

Download der pdf_Datei KÜNSTLERBÜCHER _ ARTISTS´ BOOKS
Download der pdf_Datei Zur Ausstellung KÜNSTLERBÜCHER_ARTISTS' BOOKS

Nähere Infos unter www.stiftadmont.at/deutsch/museum/museum/gegenwart_gegenwartskunst.php

MECHANISCHE TIERWELT

In der Sonderschau des Museums entdecken vor allem Nostalgiker, Kinder und fantasievoll Junggebliebene eine Vielfalt von farbenfrohen Geschöpfen aus bedrucktem Metall. Der Artenreichtum und liebevolle Anordnung von Aufziehtierchen aus vergangener Zeit fesseln in Ihrer Farbenpracht und ihrer Vielfalt den Besucher. Gerade weil in den 1960er Jahren die letzte Renaissance dieser früher so verbreiteten Blechspielzeuge im Wesentlichen endete, sind die kleinen technischen Automaten Zeugen einer gestalterischen Vielfalt im vorelektronischen Zeitalter.

Fotos und Kurzfilme der Berliner Künstler Sebastian Köpcke und Volker Weinhold geben der Ausstellung zusätzlichen Reiz.


RAUM FÜR KÜNSTLERISCHE INTERVENTION

Der Raum für künstlerische Intervention im Kunsthistorischen Museum wurde unter dem Titel "The Placebo Macclesfield Psalter" von Emil Siemeister gestaltet. Das Rohmaterial für seine speziellen Transformationen stammt aus dem Originalbuch "Macclesfield Psalter" (14. Jh.), Fitzwiliam Museum in Cambridge. Die Hinterleuchtung des Frieses im Raum garantiert einen außergewöhnlichen Wahrnehmungstrip im hellwachen Zustand.


BÜCHERSCHREIBER - BILDER VON AUTOREN DER ANTIKE UND DES MITTELALTERS

In der künstlerischen Ausstattung mittelalterlicher Handschriften und früher Druckwerke spielt die Darstellung von Handschreibern eine bedeutsame Rolle. Diese Bilder scheinen zunächst nur darauf hinzuweisen, wie ein Buch in früheren Jahrhunderten entstanden ist - eben dadurch, dass es mit der Hand geschrieben wurde. Schaut man sich diese Darstellungen aber genauer an, so stellt man bald fest, dass es nicht so sehr um die handwerkliche Tätigkeit des Schreibens geht, sondern vielmehr um die dahinter stehende geistige Leistung des Verfassens von Texten. Die Bilder von Schreibern erweisen sich somit als Bilder der Autoren.

DRUCKEN
Fotogalerie: Klicken Sie auf das Foto um die Slideshow zu starten.
KÜNSTLERBÜCHER_ARTISTS' BOOKS
In dieser Ausstelllung finden sich Exponate aus acht international ausgerichteten Sammlungen aus Deutschland und Österreich.
Affe, Sebastian Köpcke und Volker Weinhold
"Affe" aus der Ausstellung "Mechanische Tierwelt", von Sebastian Köpcke und Volker Weinhold
Künstlerische Intervention
Verbindung von Alt und Neu im Kunsthistorischen Museum: Josef Stammel und die künstlerische Intervention von Emil Siemeister (im Hintergrund)
"Lukas", Bücherschreiber, Handschriftensammlung Archiv Stift Admont
künstlerische Intervention
künstlerische Intervention im Kunsthistorischen Museum von Emil Siemeister