Betriebe & Einrichtungen

Ora et labora et lege

Abt Bruno Hubl
Abt Bruno Hubl

Bete und arbeite – diese Devise gilt als ‚Programm’ des Ordens der Benediktiner. Wirtschaftliche Stärke dient dem Stift Admont seit jeher als Basis dafür, um seine vielfältigen Aufgaben selbständig erfüllen zu können und „das Leben in seiner religiösen, kulturellen und materiellen Dimension zu fördern“, so Abt Bruno Hubl zur Bedeutung der Wirtschaft für das Stift Admont.

Ursprünglich konzentrierte sich die Wirtschaft des Stiftes hauptsächlich auf den Bereich der Land- und Forstwirtschaft. In den letzten Jahrzehnten wurde sukzessive ein Konzept der Diversifizierung umgesetzt und neue Geschäftsfelder entwickelt. Heute reichen die Aktivitäten von der Land- und Forstwirtschaft über die holzverarbeitende Industrie und die Energiewirtschaft bis hin zum Tourismus.

Stift Admont als regionaler Wirtschaftsmotor
DI Helmuth Neuner
DI Helmuth Neuner

Etwa 500 MitarbeiterInnen sind in den Betrieben des Stiftes Admont beschäftigt. Die bereitgestellten Arbeitsplätze und umfassende Investitionstätigkeiten bewirken zusätzliche Kaufkraft und Einnahmen für Bevölkerung, Zulieferbetriebe und öffentliche Institutionen und leisten somit einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Region.

„Die Verantwortung gegenüber der Region sowie nachhaltiges Management sind wichtige Faktoren unseres Handelns“, betont Helmuth Neuner, der als Wirtschaftsdirektor für die erfolgreiche Führung der Wirtschaftsaktivitäten des Stiftes Admont verantwortlich zeichnet.