Ausstellung 2018

Vielfalt im Stift Admont 2018

Schönheit und Anspruch

Soll sich die Kirche Schönheit leisten? Am Stift Admont, einem der ältesten kirchlichen Zentren der Steiermark, wird die Beantwortung dieser Frage eindrucksvoll sichtbar – nicht nur für die Vergangenheit, sondern auch für die Gegenwart. Werke aus den Sammlungen des Stiftes Admont und der Diözese Graz-Seckau in zeitgenössischer Kunst zeigen den Anspruch eines kreativen Dialogs zwischen Kunst und Kirche heute.

Immer mehr Gäste aus nah und fern nutzen das vielfältige Anbot des 1074 gegründeten Benediktinerstiftes Admont in der Obersteiermark. Bereits die Anreise und der erste Eindruck sind überwältigend. Die weitläufige Klosteranlage liegt reizvoll am Eingang zum „Nationalpark Gesäuse“. Schon von weitem sieht man zwischen romantischen Bergkulissen die beiden Türme der neugotischen Stiftskirche aufragen. Sie werden von gepflegten Gartenanlagen, historischen Bauten und zeitgenössischer Architektur begrüßt.

Die größte Klosterbibliothek der Welt und die kontrastreiche Museumslandschaft bieten für jeden weitere Überraschungen. Unter einem Dach vereint finden sich im Museum Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Handschriften und Frühdrucke, ein Naturhistorisches Museum aus der Zeit von 1866-1906 mit integrierter Nationalpark-Ausstellung, ein Kunsthistorisches Museum, Sonderausstellungen und die multimediale Stiftspräsentation. Tradition und Innovation werden in den Ausstellungsinhalten, der Ausstellungsgestaltung, der Kunstvermittlung und weit darüber hinaus erlebbar.

Die nach einer Generalrestaurierung in einem vorbildlichen Zustand befindliche Admonter Stiftsbibliothek (vollendet 1776) ist ein über Jahrhunderte hinweg reichender Wissensspeicher und eines der großen Gesamtkunstwerke des europäischen Spätbarocks. In ihr sind verschiedene Kunstgattungen (Architektur, Fresken, Skulpturen, Schriften & Druckwerke) zu einer Einheit verschmolzen.

Glaube hat nur dann eine Zukunft, wenn er auch heute sinnlich überzeugt – in seinen Räumen, in seiner Kunst, in seinem öffentlichen Auftritt, in seiner Liturgie. „Glauben wir an unsere Zukunft?“  So lautet die Frage, mit der die Diözese Graz-Seckau zu ihrem 800-Jahr-Jubiläum an die Öffentlichkeit tritt – um gleichzeitig ihr Motto in diesem Jahr „Zukunft säen“ zu benennen. Dazu werden an historisch starken Orten der Steiermark fünf Ausstellungen zu sehen sein, eine davon in Stift Admont, das unter dem Aspekt „Schönheit & Anspruch“ mit Ausstellungen in seinen diversen Museumsbereichen daran beteiligt ist.

Seit kurzem finden sich die bestehenden Sammlungen der Abtei durch eine neue Abteilung mit 85 erlesenen Werken mittelalterlicher Kunst aus der Sammlung Kuno Mayer dauerhaft bereichert und erweitert. „Dem Himmel nahe“ fühlt man sich hier. Die Zusammenstellung von Meisterwerken der Spätgotik reicht u.a. von den „Schönen Madonnen“ bis zu männlichen und weiblichen Heiligen, Engeln, Reliquienbüsten, Nonnenbräutigamen und Tafelbildern von Bildschnitzern und aus berühmten Werkstätten im europäischen Raum der damaligen Zeit. Es werden Einblicke in eine Epoche geboten, die zu den reichsten und fruchtbarsten unserer kunsthistorischen Vergangenheit gehört.

Das Sammeln, Bewahren, Ausstellen und Vermitteln von alten Kulturgütern ist dem Stift Admont ein großes Anliegen. Parallel dazu die Sonderausstellung „Schönheit & Anspruch“ im Museum für Gegenwartskunst. Relevante Werke zeitgenössischer Kunst aus steirischen kirchlichen Sammlungen – Admont Guests – im Dialog mit Kunstwerken aus der Admonter Gegenwartskunst-Sammlung machen bewusst: Wenn man in eine gute Zukunft blicken, künftigen Generationen glaubwürdig etwas überliefern will, ist es mindestens ebenso bedeutend und folgerichtig, dass mit den Mitteln und zusammen mit kreativen Menschen unserer Zeit auf kulturellem Sektor ganz lebendig etwas bewegt, etwas geleistet werden kann und muss.

Sakrales und Weltliches, Kultur und Natur, Vergangenheit und Gegenwart, historische und zeitgenössische Kunst & Architektur stehen im Stift Admont in einem spannungsreichen Dialog. Gestalten Sie Ihr ganz persönliches Gesamterlebnis des Stiftes Admont nach ihren Wünschen und Vorlieben. Die Möglichkeiten sind gegeben. Es lebe die Vielfalt!

Kurator: Michael Braunsteiner

Weitere Informationen unter: www.800-jahre-graz-seckau.at